Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V. (GEH)

 

 

REGIONALGRUPPE Elbe-Weser-Dreieck

 

 

 

P r e s s e m i t t e i l u n g

 

Drei Entenrassen „Rasse des Jahres 2017“

 

 

Über 130 Haustierrassen sind in Deutschland vom Aussterben bedroht,

davon acht Entenrassen.

Die GEH (Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen)

benennt aus diesem Grunde jährlich eine gefährdete Haustierrasse zur Rasse

des Jahres, um damit besonders auf die Bedrohung dieser Rasse aufmerksam

zu machen.

2017 sind es drei Entenrassen: Orpingtonente, Warzenente, Deutsche

Pekingente.

 

Die Regionalgruppe der GEH Elbe-Weser-Dreieck, zuständig für die Landkreise

Cuxhaven, Osterholz, Rotenburg, Stade, Verden und die Städte

Bremen, Bremerhaven und Cuxhaven will 2017 schwerpunktmäßig die Rassen

vorstellen. Sie hofft dabei, dass die Rassen neue Züchter finden, die beim

Erhalt der Rassen mitwirken wollen.

 

Enten gelten als Allrounder im Nutzgeflügelbereich. Sie sind selbstständig,

bringen Eier, Fleisch und Daunen. Die Enten weiden das Grünland ab und

sind eifrige Sucher nach Schnecken, Würmern usw. und sind in Gärten, Obst-

wiesen gern gesehene Schädlingsbekämpfer.

 

Noch vor Jahrzehnten fand man Enten auf jedem Weiher und in vielen Gärten

von Familien.

 

Wolfgang M. Schüßler, Sprecher der GEH-Regionalgruppe: „Mit der Rasse

des Jahres will die GEH auch deutlich machen, dass neben Wildtieren und

Wildpflanzen vor allem in der Landwirtschaft der Verlust der Vielfalt eingezogen

ist.“

 

Die drei ernannten Entenrassen zeigen auch deutlich die Vielfalt und Unter-

schiedlichkeit auch bei Enten.

 

Die GEH-Regionalgruppe bittet ZüchterInnen, die die drei Rassen halten,

sich bei ihr zu melden. Denn erfahrungsgemäß steigt mit der

Ernennung als Rasse des Jahres die Nachfrage. Eine gute Gelegenheit für

den Erhalt der Rasse beizutragen. Tel. 04745-9114304